Sicherheitswirtschaft

Die Transformation der nachrichtendienstlichen Wirtschaftsaufklärung

Die Tätigkeit der Geheimdienste wird seit langem verbunden mit dem Streben nach Macht und deren Eroberung sowie mit der militärischen Auseinandersetzung. Die wirtschaftliche Konfrontation zwischen den Vereinigten Staaten und China hat die Debatte über den strategischen Zweck der Modi der indirekten Konfrontation zwischen Weltmächten wieder in Gang gebracht.

Verändert das Streben nach geoökonomischer Vormachtstellung über die Welt die Prioritäten der Geheimdienste? Schauen wir dazu erst einmal in die Vergangenheit. Im 20. Jahrhundert revolutionierte die ideologische Konfrontation zwischen Ost- und Westblock die Position und Aufgabe der Geheimdienste innerhalb der Regierungsapparate. Der Wille, das kapitalistische System zu zerstören, veranlasste die Anstifter der russischen Revolution, eine ganze Reihe neuer subversiver Ansätze zu entwickeln, die dann von den neuen Geheimdiensten kommunistischer Prägung umgesetzt wurden. Das ursprüngliche Ziel war es, das Prinzip der Weltrevolution zu verbreiten und die Stützpunkte des neuen Sowjetstaates zu stärken. So wurden jahrzehntelang Geheimdienstoperationen

Sicherheit braucht Information

Mit einem Abonnement haben Sie für einen Monat Zugriff auf alle Premium Beiträge.

Kosten Monatsabonnement: EUR 2,95

Jetzt Monatsabo beginnen


Bereits abonniert?
Anmelden und Artikel lesen

Christian Harbulot

Christian Harbulot

Direktor der französischen Schule für Wirtschaftskrieg in Paris und stellvertretender Direktor der Firma Spin Partners.

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben