Spitzengespräch

Oktober-Überraschung für Nord Stream 2?

Mit John Bolton, dem ehemaligen Berater von US-Präsident Trump, sprach Peter Niggl

John Bolton ist ein US-amerikanischer Politiker und Diplomat. Von April 2018 bis zu seinem Rücktritt im September 2019 war er Nationaler Sicherheitsberater für US-Präsident Donald Trump. Unter mehreren US-Präsidenten hatte er diverse Funktionen inne.  Am Vorabend des Erscheinens der deutschen Ausgabe seines jüngsten Buches „The Room Where It Happened“ gewährte er SECURITY insight ein Interview.

Mister Bolton, Sie schreiben in Ihrem Buch, Trump „kritisierte Deutschland als schrecklichen NATO-Partner und griff die Nord-Stream-2-Ostseepipeline an.“ Was denken Sie, wie weit wird die Trump Administration gehen, um dieses Projekt zum Scheitern zu bringen?

Ich weiß die Antwort auf diese Frage nicht. Sicherlich hat er Nord Stream 2 seit Langem kritisiert. Und in der Tat spiegelt dies eine Sichtweise in den Vereinigten Staaten wider, die auf Reagan

… Ronald Reagan, Präsident der USA von 1981 bis 1989 … zurückgeht, als Deutschland der damaligen Sowjetunion erstmals den Bau von Öl- und Gaspipelines vorschlug, und Reagan sagte:

Sicherheit braucht Information

Mit einem Abonnement haben Sie für einen Monat Zugriff auf alle Premium Beiträge.

Kosten Monatsabonnement: EUR 2,95

Jetzt Monatsabo beginnen


Bereits abonniert?
Anmelden und Artikel lesen

Avatar

Redaktion Prosecurity

Die ProSecurity Publishing GmbH & Co. KG ist einer der führenden deutschen Sicherheitsfachverlage. Wir punkten mit fachlicher Kompetenz, redaktioneller Qualität und einem weit gespannten Netzwerk von Experten und Branchenkennern

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben