Unternehmenssicherheit

Für eine neue geopolitische Eigenständigkeit Deutschlands – Verhältnis zu Russland muss neu justiert werden

Die Welt scheint aus den Fugen. Die Konjunktur schwächelt.  Als Folge der Pandemie werden der Wirtschaft rund um den Globus düstere Zeiten prognostiziert. In dieser Phase zeigt die westliche Staatengemeinschaft dramatische Erosionen. Die EU bietet ein Bild der Zerrissenheit. Wird von einigen Staaten die Fahne der „Europäischen Idee“ hochgehalten, wird andernorts einem nationalistischen Egoismus das Wort geredet. Extreme Parteien an den verschiedenen Rändern erfahren, von einer kurzfristigen Corona Pause abgesehen, weiter Zulauf in den Umfragen. Das alles spielt sich in einer Zeit ab, in der die USA als „Schutzmacht des Westens“ auszufallen drohen.

US-Präsident Donald Trump ist dabei alte Bündnisse aufzukündigen und damit sein Land und ehemalige Bündnispartner zu spalten. Geo-, Finanz- und wirtschaftspolitische Gewissheiten gehören der Vergangenheit an. Dies alles in einer Phase, in welcher auch die europäische Idee stark ins Wanken geraten ist. Eine gemeinsame, europäische Strategie hinsichtlich Migration, Wirtschafts-, Währungs- oder Verteidigungspolitik? Fehlanzeige.  Auch die westlichen Positionen gegenüber Russland führen trotz verschiedener bilateraler Kooperationen, wie z.B. bei der Gaspipeline Nord Stream 2 mehr und mehr zu politischer Sprachlosigkeit. Das trifft beide Seiten hart, auch wirtschaftlich. Doch eine wird es am Ende härter treffen. Dabei waren die Vorzeichen viel positiver, als Präsident Putin einst in bestem Deutsch, unter stehenden Ovationen im Deutschen Bundestag den Beitritt der russischen Föderation und eine eurasische Freihandelszone andachte. Doch es kam anders.

Als 2014 die Ukraine ihr Vorhaben, der NATO beizutreten, vorangetrieben hat und daraufhin prorussische Separatisten

Sicherheit braucht Information

Mit einem Abonnement haben Sie für einen Monat Zugriff auf alle Premium Beiträge.

Kosten Monatsabonnement: EUR 2,95

Jetzt Monatsabo beginnen


Bereits abonniert?
Anmelden und Artikel lesen

Komianos

Komianos

Alexander Komianios ist Generalbevollmächtigter der DAUTRUS Capital AG. Er studierte Politikwissenschaft, Betriebswirtschaft und Volkswirtschaftslehre an der Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt (Akademie der Arbeit). Komianios ist Stellvertretender Vorsitzender des „Internationalen Freundeskreises der CSP“.

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben